NBU

Unfall in der Freizeit – die NBU.

Lesezeit 3 Minuten

Unfälle in der Freizeit passieren so schnell. Ob beim Fußball mit Freunden, ein Autounfall auf dem Weg zum Supermarkt oder am Strand bei deinem hart verdienten Urlaub. Doch wer übernimmt eigentlich die Kosten bei Unfällen in der Freizeit? In diesem Blogartikel gebe ich dir einen kleinen Überblick.

Alle arbeitstätigen Schweizer*innen, die länger als 8 Stunden pro Woche arbeiten, sind obligatorisch in der NBU, die Nichtberufsunfallversicherung, versichert. Diese deckt alle Freizeitunfälle ab und schützt dich vor den finanziellen Folgen.

Auch nicht berufstätige Personen, wie Rentner Studenten oder Hausfrauen und Hausmänner oder Personen die weniger als 8 Stunden beim selben Arbeitgeber arbeiten, müssen die Kosten für die NBU bei ihrer Krankenversicherung selbst tragen.

Die Kosten für die NBU belaufen sich auf ca. 1-2 % des Bruttolohnes und werden oft vom Arbeitgeber übernommen. Ansonsten findest du die Abgabe auf deinem Lohnzettel unter dem Punkt NBU.

Schau dir das Youtubevideo zum Thema an!

Was deckt die NBU ab?

Die NBU deckt räumlich uneingeschränkt alle Freizeitunfälle ab. Das gilt also sowohl für deinen Arbeitsweg, aber auch für Unfälle, die dir während einer Reise passieren, sowie die Kosten für:

  • Heilbehandlung
  • Krankenttaggeld (bis 80 %), sowie die teilweise oder volle Arbeitsunfähigkeit
  • Invalidenrente bei bleibenden Unfallschäden
  • Hinterbliebenenrente für Witwer, Witwen und auch Kinder

Was passiert, wenn ich mehrere Arbeitgeber habe, bei denen ich NBU versichert bin?

Bist du bei mehreren Arbeitgebern länger als 8 Stunden tätig, zahlen alle die NBU-Abgabe für dich. Im Falle eines Freizeitunfalles wird die NBU des Arbeitgebers tätig, wo du als Letztes gearbeitet hast.

Was passiert, wenn mich mein Arbeitgeber kündigt?

Die NBU gilt noch bis 30 Tage nach Verlassen der Arbeitsstelle. Erst nach dieser Zeit musst du die Abgabe entweder direkt an deine Krankenkasse entrichten oder die Versicherung des neuen Arbeitgebers greift.

Planst du ein Sabbatical oder eine Auszeit und willst eine Versicherungslücke vermeiden, kannst du eine Abredeversicherung abschließen, die dich bis zu 6 Monate bei der NBU deines alten Arbeitgebers versichert. Die Prämien hierfür musst du aber aus deiner eigenen Tasche bezahlen.

Was du sonst noch wissen solltest:

Hast du einen Unfall gehabt, musst du das deinem Arbeitgeber so schnell wie möglich mitteilen. Dieser füllt dann mit dir gemeinsam das Formular aus und du erhältst eine Schadennummer, die dafür sorgt das deine Auslagen und Kosten schnell erstattet werden und du finanziell abgesichert bist.

Hast du weitere Fragen oder auf der Suche nach einer NBU, kontaktiere mich gerne und lass dich kostenlos von mir beraten!

Lets stay in touch!

Möchtest du keine News, Videos und Blogposts mehr verpassen? Dann abonniere jetzt meinen Newsletter oder meinen Youtubekanal und bleibe in Versicherungsfragen immer auf dem laufenden.  Als kleines Dankeschön erhälst du mein E-Book „Die 5 wichtigsten Versicherungen der Schweiz“ gratis dazu.