Absicherungin jeder Lebensphase

Absicherung in jeder Lebensphase

Lesezeit 7 Minuten

Nichts im Leben ist beständig und Veränderungen passieren jedes Jahr, jeden Monat und jeden Tag. Davon ist auch deine Versicherungs- und Vorsorgesituation nicht ausgenommen. Ab deinem 18. Lebensjahr bist du für einen Teil deiner Versicherungen selbst zuständig und wenn du heiratest oder ein Kind bekommst, bist du nicht mehr nur für dich selbst verantwortlich.

Wie du dich in jeder Lebenslage richtig absicherst, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Schau dir mein Video zum Thema auf YouTube an!

Und plötzlich volljährig

Für viele bedeutet der 18. Geburtstag, einen ganz neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Plötzlich darfst du Auto fahren, Verträge abschließen und in die Diskothek. Doch mit Beginn des 19. Lebensjahres kommen auch Verantwortungen auf dich zu, die du unbedingt beachten solltest.

Die AHV

Wenn du bereits arbeitest, musst du dich erst mal nichts unternehmen, da ein Teil deines Lohnes direkt für die AHV abgezogen wird. Bist du Student, solltest du dich aber genau informieren und wenn möglich in die Ausgleichskasse einzahlen, damit du später die volle Rente erhältst.

Die Privathaftpflichtversicherung

In den Jahren vor deiner Volljährigkeit warst du noch bei deinen Eltern mitversichert. Das ändert sich allerdings sobald du 18 wirst und du eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen musst. Alles was du zur Haftpflichtversicherung wissen musst, kannst du hier nachlesen.

Wenn du noch Lehrling bist oder Student und weiterhin bei deinen Eltern wohnst, kann es sein, dass die Familienversicherung noch greift. Das solltest du allerdings checken, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Endlich Führerschein

Endlich hältst du den Führerschein in den Händen. Doch auch mit dem eigenen Auto erwarten dich einige Verpflichtungen, denn das Auto muss versichert werden. Ob es nun eine Teil- oder Vollkaskoversicherung sein muss, entscheidet sich vor allem am Alter und Wert des Autos, die Autohaftpflichtversicherung wird allerdings auf jeden Fall fällig.

Und auch wenn du das Auto deiner Eltern oder Freunde benutzen möchtest, solltet ihr unbedingt nachschauen, ob du als Fahrer mitversichert bist.

Die eigenen vier (Miet) Wände

Du ziehst du in deine eigenen vier Wände und kannst nun schalten und walten, wie es dir gefällt, doch auch hier solltest du die ein oder andere Versicherung in Betracht ziehen.

Die leidige Kaution

Bevor du in deine neue Wohnung einziehen kannst, musst du die erste Miete und die Mietkaution zahlen. Die Kosten dafür können sich ganz schön summieren und das investierte Geld fehlt dir dann vielleicht für die Einrichtung.

Ein Mietkautionskonto wäre eine Alternative, um flüssig zu bleiben. Wie das genau funktioniert, kannst du in diesem Blogartikel nachlesen.

Affiliate Link: Durch klicken auf dieses Angebot wirst du zu unserem Partner GoCaution weitergeleitet. Kaufst du dort ein Produkt erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich an den Kosten nichts.

Die Hausratsversicherung

Eine Hausratsversicherung solltest du unbedingt abschließen, wenn du deinen Besitz versichern möchtest. Was die Hausratversicherung abdeckt, kannst du in diesem Artikel lesen.

Tipp: Schätze bei der Summe deines Besitztumes lieber großzügiger, sodass du im Falle eines Schades auch die volle Summe erhältst und auf keinen Kosten sitzen bleibst.

Übrigens haftet die Hausratversicherung nicht für Schäden in oder an der Wohnung. Dafür gibt es die Haftpflichtversicherung, aber die hast du ja bereits.

Die erste große Liebe

Ihr habt euch entschieden, zusammen zu ziehen und die Wohnung miteinander zu teilen. Wahrscheinlich besitzt schon jeder seine eigenen Versicherungen, doch auch diese könnt ihr ab sofort teilen.

Bild von StockSnap auf Pixabay 

Schätzt euren Besitz erneut und passt die Versicherungssumme in einer Mehrpersonenversicherung an. Auch die Haftpflichtversicherung könnt ihr zusammenlegen und spart so einiges an Prämie.

Das gesparte Geld könnt ihr dann gleich in eine Rechtsschutzversicherung mit Privatrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz, sofern ein Auto vorhanden ist, investieren oder/und anfangen zu sparen. Das geht zum Beispiel in einer Lebensversicherung der Säule 3a oder beim Anlagesparen.

Ebenso solltet ihr euch gegenseitig und natürlich jeder sich selbst gegen Invalidität oder Tod absichern. So ist auch bei einem Schicksalsschlag für den anderen gesorgt.

Familienplanung

Wenn ihr ein Kind erwartet, solltet ihr schon während der Schwangerschaft eine vorgeburtliche Anmeldung bei der Krankenkasse machen, damit das Kind ab Geburt versichert ist. Das funktioniert ganz einfach und ohne Gesundheitsdeklaration. Die Prämien werden auch erst mit der Geburt des Kindes fällig.

Ich empfehle auch eine Zahnversicherung abzuschließen, wenn das Kind zwischen 0-3 Jahren ist, da in diesem Alter noch kein Attest vom Zahnarzt benötigt wird.

Bild von David Wagner auf Pixabay 

Ebenso bietet es sich an, eine Sparversicherung oder einen Sparbatzen für den Nachwuchs anzulegen. Das Geld dient dann später für die Ausbildung, das Studium oder den Führerschein und spart sich über die Jahre fast von wie selbst zusammen. Ein reines Sparkonto lohnt sich aufgrund der Niedrigzinsphase heutzutage nicht mehr.

Ihr seid jetzt zu dritt und wenn noch nicht geschehen, solltet ihr eure gegenseitige Absicherung überprüfen, anpassen oder spätestens jetzt damit beginnen. Nur so ist sichergestellt, dass alle Familienmitglieder im Fall der Fälle gut versorgt sind.

Der schönste Tag des Lebens

Der Nachwuchs ist da, ihr habt euch füreinander entschieden und beschließt zu heiraten. Es soll der schönste Tag des Lebens werden und dennoch gibt es einige unromantische Dinge, die ihr bedenken solltet.

Die gegenseitige Absicherung

Wir hatten das Thema ja bereits mehrer Male in diesem Artikel erwähnt. Überprüft noch mal, ob ihr gut gegen Invalidität und Tod abgesichert seid und im Falle des Falles alle Familienmitglieder finanziell gut versorgt sind.

Der Ehevertrag

Es klingt nach Misstrauen und fühlt sich nicht richtig an und doch solltet ihr über einen Ehevertrag nachdenken und das ganz ohne Vorurteile. Die Scheidungsraten sind hoch und umso besser, wenn im Falle einer Scheidung bereits alles im Vorfeld geklärt ist.

Der Hausbau/Wohnungskauf

Wenn ihr euch entscheidet, ein Haus zu bauen, empfehle ich für die Phase des Hausbaus eine Bau- und Bauherrenversicherung abzuschliessen, die euch gegen Schäden während des Projekts versichert und dem Einzug nichts mehr im Wege steht.

Steht das Haus, solltet ihr eine Gebäudeversicherung abschließen, die euch nach dem Bau gegen Schäden versichert.

Egal ob es ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung wird, die Haftpflicht- und Hausratsversicherung sollten angepasst werden.

Habt ihr für den Hausbau oder den Wohnungskauf eine Hypothek aufgenommen, wird in aller Regel auch eine Hypothekenversicherung abgeschlossen, die der Bank als Sicherheit dient, dass ihr die Raten auch zurückzahlt.

Die gegenseitige Abdeckung nimmt nach dem Hausbau oder Wohnungskauf einen noch viel höheren Stellenwert ein, also ohnehin schon, da nun auch noch teilweise hohe Hypothekenraten zu bezahlen sind.

Tipp: Bei der gegenseitigen Absicherung ist das Thema Krankheit oft nicht gut abgedeckt. Die Heilkosten werden zwar übernommen, aber Lohnausfall ist nicht abgedeckt.

Möchtest du wissen, wo du stehst? Dann mach eine Vorsorgeanalyse! Melde dich über das Kontaktformular oder per E-Mail bei mir und wir machen einen kostenlosen Vorsorgecheck!